Fahrerlaubnis-Verordnung

Die EU hat Nachbesserungen bei der Fahrerlaubnis-Verordnung eingefordert. Deutschland schafft mit der Elften Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften richtlinienkonforme Rechtsgrundlagen.
Die Änderungsverordnung ändert die Fahrerlaubnis-Verordnung in mehr als 30 Punkten. Alle Änderungen gelten spätestens ab 1. Januar 2017.

Die neue Fahrerlaubnis-Verordnung nimmt dreirädrige Kraftfahrzeuge in den Katalog der fahrerlaubnisfreien Fahrzeuge auf. Fahrer von Fahrzeugen mit mehr als 3.500 kg, die zur Personenbeförderung ausgelegt und gebaut sind, benötigen eine Fahrerlaubnis der Klasse D1 oder D unabhängig davon, für welche Mindestpersonenzahl diese Fahrzeuge ausgelegt sind. Daneben beinhaltet die neue Fahrerlaubnis-Verordnung zahlreiche Auslegungshilfen, zum Beispiel in § 48 Absatz Nr. 2a über die Einholung einer aktuellen Auskunft aus dem Fahreignungsregister bei der Beförderung von Fahrgästen. Der Verordnungsgeber aktualisiert ebenfalls die Anlagen 1, 2, 3, 4, 4a, 7, 8a, 11, 12 und die Anlage 9 über die Verwendung von Schlüsselzahlen für Eintragungen in den Führerschein gleich zweifach.

Den aktualisierten Gesetzestext finden Sie in unseren Broschüren „Fahrerlaubnis-Verordnung“ und „Fahrerlaubnis-Verordnung Anlagen“.

Einzelheiten zu unserer Produktpalette „Fahrerlaubniswesen“ entnehmen Sie bitte der beigefügten Bestellübersicht. Unsere Fachberater im Außendienst sind vor Ort für Sie da und beantworten gerne Ihre Fragen. Unser Vertriebsinnendienst freut sich über Ihren Anruf. Sie erreichen ihn unter 0711 7863-7355 (Telefon), 0711 7863-8400 (Telefax) oder dgv@kohlhammer.de .

Bestellübersicht Fahrerlaubniswesen

Dieser Artikel wurde unter Formularverlage, Öffentliche Verwaltung veröffentlicht und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Direktlink.