Berichtsheft für Auszubildende in der Öffentlichen Verwaltung

Einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in Deutschland ist der öffentliche Dienst. Bund, Länder, Kommunen und sonstige Einrichtungen des öffentlichen Dienstes bieten Beamtenanwärtern und Auszubildenden zahlreiche Berufschancen in unterschiedlichsten Ausbildungsplatzangeboten.

Bald beginnt ein neues Ausbildungsjahr, und in den nächsten Wochen werden die Vorbereitungen darauf auch in den Kommunen auf Hochtouren laufen. Im Vordergrund steht natürlich die Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber. Daneben kommt der Beschaffung von Sachmitteln für die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine besondere Bedeutung zu. An erster Stelle stehen hier Berichtshefte für Auszubildende in der Öffentlichen Verwaltung.

Im Berichtsheft erfassen Auszubildende in der Regel wöchentlich die von ihnen ausgeführten Tätigkeiten. Darin dokumentieren sie die während der Ausbildungszeit übertragenen Aufgaben in ihrem sachlichen und zeitlichen Zusammenhang. Damit ist das Berichtsheft ein persönliches Dokument der oder des Auszubildenden, das für die Zulassung zur Abschlussprüfung unabdingbar ist. Im Hinblick auf ihre Bedeutung sollen Eintragungen in Ausbildungsnachweise regelmäßig und in ansprechender Form erfolgen.

Aus unserem umfangreichen Sortiment zum Personalwesen haben wir in dem beigefügten Bestellschein eine Produktauswahl rund um das Thema „Ausbildung in der Öffentlichen Verwaltung“ getroffen, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Personalabteilung in dieser arbeitsintensiven Zeit entlastet.

Gerne stehen Ihnen auch unsere Fachberater im Innen- und Außendienst für Fragen zur Verfügung.

Bestellschein

Muster eines Berichtsheftes für Schleswig-Holstein

 

Unsere Social-Media-Links sind so konfiguriert, dass der jeweilige Betreiber nur dann Ihre Nutzerdaten erhält, wenn Sie wirklich klicken.

Dieser Artikel wurde unter Formularverlage, Öffentliche Verwaltung veröffentlicht und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Direktlink.