Zündstoff Meinungs­freiheit – was ist erlaubt und was ist tabu zu sagen?

Was darf man sagen? – so lautet der Titel des ersten Bandes in der neuen Reihe „Perspek­tiven auf Gesell­schaft und Politik“. Diese Reihe disku­tiert aktu­elle Themen der Gegen­wart aus unter­schied­lichen dis­zipli­nären Blick­winkeln und bietet so dem Leser einen kom­pak­ten und infor­mati­ven Über­blick zu den zentra­len Diskus­sionen aus Politik und Gesell­schaft. Zudem werden die Bände zu sehr güns­tigen Preisen ange­boten – ein Muss für jeden poli­tisch und gesell­schaft­lich interes­sierten Leser. Heraus­geber des ersten Bandes ist Prof. Dr. Tanjev Schultz vom Journa­listi­schen Seminar/ Institut für Publi­zistik der Johannes Gutenberg- Universität Mainz, mit dem dieses Interview geführt wurde.

Neu!

Tanjev Schultz (Hrsg.)
Was darf man sagen?
Meinungsfreiheit im Zeitalter des Populismus

2020. 176 Seiten. Kart. € 17,–
ISBN 978-3-17-038304-3

Aus der Reihe „Perspektiven auf Gesellschaft und Politik

LeseprobeBuch kaufen

Herr Schultz, Was darf man (nicht) sagen und wer bestimmt, was man (nicht) sagen darf?

Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts Karlsruhe, Wiki Commons
Sitzungssaal des Bundes­verfassungs­gerichts Karlsruhe, Wiki Commons.

In Ländern wie der Bundes­republik, in denen die Meinungs­freiheit ein Grund­recht ist, darf man fast alles sagen. Fast alles bedeutet: nicht alles. Volks­verhet­zung ist ebenso verbo­ten wie das Belei­digen eines anderen Menschen. Wann aber muss die Meinungs­frei­heit hinter Persön­lichkeits­rechten zurück­treten? Das ist im Einzel­nen kompli­ziert und Gegen­stand vieler juris­ti­scher Ver­fahren. Denken Sie zum Bei­spiel an das Auf­sehen, das im Jahr 2019 die Entschei­dung eines Berliner Gerichts aus­löste, als es um üble Beschimp­fungen gegen die Grünen- Politikerin Renate Künast ging und die Richter diese zunächst nicht als Beleidi­gungen werteten. Für die Frage, was man (nicht) sagen darf, spielt die Recht­sprechung der Gerichte eine große Rolle. Jenseits des Juris­tischen lässt sich die Frage, was man (nicht) sagen darf, aber auch noch anders disku­tieren – zum Beispiel als Frage der Moral, des Anstands oder des guten Geschmacks. Wenn man es so betrach­tet, sind wir alle daran betei­ligt zu entschei­den, was man sagen darf.

Das Buch trägt den Unter­titel „Meinungs­freiheit im Zeit­alter des Populis­mus“: Was kenn­zeichnet dieses Zeit­alter und in welcher Hin­sicht hat es die Meinungs­freiheit verän­dert?

Durch den Populis­mus ist das Debatten­klima feind­seliger und polari­sier­ter gewor­den. Populisten und Extre­misten stellen sich gern als Opfer einer vermeint­lichen „Meinungs­diktatur“ dar. Sie teilen selbst kräftig aus und miss­achten die Regeln einer respekt­vollen Diskus­sion. Sobald sie aber dafür kriti­siert werden oder andere Akteure sich weigern, ihnen ein Forum zu bieten, beklagen sie eine Ein­schrän­kung ihrer Meinungs­freiheit. Das macht viele Debatten sehr mühsam. Je aufge­heizter das Meinungs­klima ist und je lauter und schril­ler die Ausein­anderset­zungen werden, desto größer ist die Gefahr, dass leise und beson­nene Stim­men nicht mehr durch­dringen.

Das Besondere an dem Buch ist, dass es den Blick auf die Meinungs­freiheit aus unterschied­lichen Perspek­tiven (juris­tisch, poli­tisch, philo­sophisch- sozial­wissen­schaftlich) bietet. Können Sie kurz skizzieren, wie sich die Posi­tionen dieser einzel­nen Bereiche zur Meinungs­freiheit unter­scheiden?

Die juris­tische Perspek­tive rich­tet sich auf das Grund­recht der Meinungs­frei­heit, die gesetzlichen Einschrän­kungen und die entspre­chende Recht­sprechung. Juristisch diskutiert wird außer­dem die Frage, ob und wie das Inter­net so regu­liert werden kann, dass einer­seits die Meinungs­freiheit gesichert wird und anderer­seits Gesetzes­verstöße, beispiels­weise beleidi­gende und verleum­derische Hass­rede, straf­recht­lich er­fasst und ver­folgt werden können. Das muss auch poli­tisch erörtert werden. Sozial­wissen­schaft­lich und philo­so­phisch erge­ben sich wei­tere Perspek­tiven: Welche sozialen Kosten haben bestimm­te Meinungs­äußerun­gen? Juris­tisch gesehen dür­fen Sie vieles sagen, ohne befürch­ten müssen, dafür bestraft zu werden. Aber möglicher­weise befürch­ten Sie, von anderen sozial geäch­tet zu wer­den. Hier zeigt sich ein enger Zusammen­hang zwischen Meinungs­freiheit und Toleranz. Halten wir es aus, wenn jemand in unserem Freundes­kreis andere poli­tische Ansich­ten hat als wir? Aus philo­sophi­scher Perspek­tive ist es spannend, nach den Regeln für ein gutes Gespräch und für konstruk­tive Diskus­sionen zu fragen. Aus ethischer Sicht kann betont werden: Man sollte nicht alles sagen, was man sagen dürfte.

Warum ist die Debatte um die Meinungsfreiheit heutzutage so virulent?

Da ist zum einen der erwähnte Populis­mus, der zu Ausein­ander­setzun­gen über die Meinungs­freiheit führt. Da sind zum anderen die Heraus­forde­rungen der Digi­tali­sierung. Die Kommuni­kation über­schreitet staat­liche Grenzen, viele Gesetze bleiben aber im natio­nalen Rahmen stecken. Das Internet hat die Mög­lich­keiten, die eigene Mei­nung zu verbrei­ten, erheb­lich er­wei­tert. In der frühen Phase des Inter­nets waren viele eupho­risch und sahen eine neue Ära der Demo­kratie herauf­ziehen. In den vergan­genen Jah­ren zeig­ten sich immer mehr die Schatten­seiten: Hass­rede, Fake News und Propa­ganda. Auch die klassi­sche Zensur, die staat­liche Ein­schrän­kung der Meinungs- und Presse­freiheit, ist keines­wegs über­wunden. In vielen Dikta­turen und auto­ritä­ren Staa­ten besteht sie fort und verbin­det sich mit neuer Über­wachungs­techno­logie. Der Kampf für Meinungs­freiheit ist so aktuell und dring­lich wie eh und je.

Herz­li­chen Dank für Ihre Zeit und Mühe.

Das Interview führte Charlotte Kempf aus dem Lek­torat des Bereichs Geschichte/ Politik/ Gesell­schaft.

Das Thema bewegt bereits seit längerem Gesellschaft und Politik. Dementsprechend stark ist das Interesse der Medien. So kam Tanjev Schultz unter anderem in einer SWR2-Sendung zu Wort, die Sie hier anhören können.


Unsere Social-Media-Links sind so konfiguriert, dass der jeweilige Betreiber nur dann Ihre Nutzerdaten erhält, wenn Sie wirklich klicken.