Sophia Bock und Wilfried Schubarth liefern Basiswissen zu Verschwörungstheorien

Sophia Bock und Wilfried Schubarth

Verschwörungsmythen können das gesell­schaftliche Zusammen­leben gefährden. Das gilt nicht nur für die Politik, das gilt auch und ganz besonders für die Schule. Wie mit Verschwö­rungs­mythen in der Schule umgegangen werden sollte und welche Rolle in den aktuellen Debatten das Internet spielt, das erklären Sophia Bock und Wilfried Schubarth im Interview.

Umschlagabbildung des BuchesNeu!

Sophia Bock/Wilfried Schubarth
Basiswissen Verschwörungsmythen
Ein Leitfaden für Lehrende und Lernende

2021. 208 Seiten. Kart. € 29,–
ISBN 978-3-17-041246-0

LeseprobeBuch kaufen

Warum sind Verschwörungsmythen ein Thema für Schulen?

Wilfried Schubarth: Verschwö­rungs­mythen machen vor Schule nicht Halt. Wie bei den Erwachsenen sind auch ca. ein Drittel der Jugendlichen anfällig für Verschwö­rungs­erzäh­lungen, egal ob es die Corona-Pandemie, die Medien oder die Politik betrifft. Die allgemeine Hilf­losigkeit, dagegen etwas zu unternehmen, gerade im Bildungs­bereich, war Anlass dieses Buch zu schreiben.

Wo genau beginnt das Verschwörungs­denken? Misstrauen, Kritik sind doch auch etwas Positives.

Sophia Bock: Grundsätzlich ja, aber Verschwö­rungs­gläubige gehen bei ihrer Kritik undiffe­renziert davon aus, dass alles von einer einzigen Gruppe zu einem ganz bestimmten Zweck absicht­lich und mit bösartigen Hinter­gedanken geplant wurde. Natürlich gibt es da auch Grau­bereiche, aber genau bei diesen Zuschrei­bungen, die oft ohne konkrete Belege geäußert werden, sollte man schon hellhörig werden – und zum Beispiel genau nach der Herkunft der Informationen fragen.

Und wie erklärt sich die Anfällig­keit gegenüber Verschwö­rungs­erzählungen?

Sophia Bock: Im Allgemeinen ist jeder und jede für den Glauben an Verschwö­rungs­erzäh­lungen anfällig, da sie ein tiefes Grund­bedürfnis erfüllen, Dinge zu erklären und einzuordnen. Denn genau das ermög­lichen Verschwö­rungs­erzählungen: Sie stellen gerade in Krisen­zeiten eine Bewäl­tigungs­strategie dar, indem sie einfache Erklärungs- und Deutungs­angebote machen. Schuldige lassen sich identi­fizieren, verloren geglaubte Hand­lungs­macht lässt sich zurück­gewinnen und man erlebt (wieder) Selbst­wirk­samkeit und Entlastung. Leider verkehrt sich das aber auch oft in eine Richtung gegen „die da oben“, mit der mitunter auch Gewalt legitimiert wird.

Wilfried Schubarth: Zugespitzt gesagt: Hasserfüllte rückwärts­gewandte Narrative, die an die Stelle bisheriger Fort­schritts­erzählungen treten, treffen auf generelles Misstrauen und mangelnde Medien­kompetenz, was zu einem gefähr­lichen Gemisch werden kann.

Wie kann dem „Querdenken“ entgegengearbeitet werden?

Sophia Bock: Mit „Geradeausdenken“, für das wir eine Orien­tierungs­hilfe in der gegen­wärtigen „Infodemie“ geben. Hierzu wählen wir ein modulares Vorgehen: Sensi­bili­sierung, Aufklärung, Digitale Prävention. Verschwörungs­erzäh­lungen sind nichts Neues und so haben wir neben der Erklä­rung, wie und warum Verschwörungs­mythen wirken, den Fokus auch auf historische Ansätze gelegt, denn Altes erscheint ledig­lich in neuem Gewand. Dies in der gegenwärtigen „Infor­mations­flut“ zu erkennen und Fakten von Verschwö­rungs­mythen zu unter­schieden, ist sowohl individuell, aber auch für die gesamte Gesell­schaft eine riesige Herausforderung.

Wilfried Schubarth: Letztlich wollen wir mit dem Buch eine Debatte anstoßen, um Bildung im digi­talen Zeit­alter neu zu denken. Angesichts der Bedroh­ungen brauchen wir mehr digitale und politische (Medien-)Kompetenz.


Sophia Bock promoviert nach ihrem abge­schlos­senen Lehr­amts­studium an der Uni­versität Potsdam zum Thema Verschwö­rungs­ideo­logien als Heraus­forderung für Schulen und Lehrkräfte. Prof. Dr. Wilfried Schubarth lehrte bis zu seiner Emeri­tierung (2021) am Depart­ment Erziehungs­wissen­schaft der Univer­sität Potsdam zu Fragen der Jugend-, Schul- und Bildungsforschung.