Interview mit Jens Jürgen Clausen, Autor des Studienbuchs Heilpädagogik


Jens Jürgen ClausenProf. Dr. phil. Jens Jürgen Clausen ist Erziehungs­wissen­schaftler und Analy­tischer Gruppen­thera­peut. Er lehrt im Studien­gang Heil­päda­gogik an der Katho­li­schen Hoch­schule Frei­burg.

Herr Clausen, Sie berei­ten ein neues Studien­buch zur Heil­päda­gogik/Inclu­sive Edu­cation vor. Was können wir er­war­ten?

Eine Heil­päda­gogik, die sich den Fragen und An­forde­rungen des 21. Jahr­hun­derts stellt – so hoffe ich! Das fängt schon bei den Grund­begriffen an: Wenn wir die Heil­päda­gogik als Wissen­schaft und Praxis der Inklu­sion und Parti­zi­pation verstehen wollen, müssen wir alte Posi­tionen über­prüfen, uns von jahr­zehn­te­langen Gewiss­hei­ten trennen und neue Pers­pek­tiven ent­wickeln.

Können Sie das kon­kre­ti­sieren?

Umschlag von "Studienbuch Heilpädagogik"Es wäre ein­fach, wenn wir uns mit ein paar neuen Über­schrif­ten begnü­gen, an die Ein­gangs­türen unserer Studien­gänge schnell ein paar neue Schilder schrauben würden mit Begrif­fen wie „In­klusions­päda­gogik“ oder „Teil­habe­wissen­schaften“. Es gilt vielmehr, einen fun­damen­talen Diskurs zu führen: Was wäre, wenn wir „Behin­derung“ als zentrale Kate­gorie unserer Pro­fession ersetzen müssten? Wo stehen wir überhaupt im Zuge einer „Dekatego­risie­rung“? Können wir da mit­gehen? Und wo bleiben dann z.B. unsere di­agnos­tischen Kompe­tenzen? Was benötigen wir, um Begriffe wie „Aner­kennung“, „Gerechtigkeit“ oder „parti­zipative For­schung“ wirk­lich umzu­setzen?

Das hört sich nach viel theo­rie­gelei­teter Reflexion an – richtig?

Nein, nicht nur und nicht in erster Linie. Es soll durch­aus ein um­fang­reiches Studien­buch werden, das den Weg des Stu­diums gut beglei­tet, die wissen­schaft­lichen Grund­lagen des Faches ver­mittelt und die Hand­lungs­felder dieser Pro­fession skizziert. Aber hier stellen sich eben ganz neue Fragen, wenn wir In­klu­sion und Parti­zi­pation in Bil­dung, Be­schäf­tigung, Gesund­heit, Kul­tur und Poli­tik nicht nur auf Men­schen mit kör­per­lichen, senso­rischen, kogni­tiven oder psychi­schen Be­ein­träch­ti­gungen beziehen.

Das würde die Hand­lungs­felder der Heil­päda­gogik erheb­lich er­wei­tern.

Ja, aber das darf nicht theo­rie­los er­fol­gen! Eine Päda­gogik der Viel­falt als Ab­lösung einer Päda­gogik der Beson­derung ent­wickelt sich ja nicht wie die Ver­wand­lung einer Raupe zu einem Schmet­ter­ling. Es ist Arbeit – und dazu soll dieses Buch auch anregen!

Unsere Social-Media-Links sind so konfiguriert, dass der jeweilige Betreiber nur dann Ihre Nutzerdaten erhält, wenn Sie wirklich klicken.

Dieser Artikel wurde unter Pädagogik veröffentlicht und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Direktlink.