Aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Behavioral Finance – der etwas andere Blick auf das Finanzmarkt­geschehen

Angesichts der Volatilität und zunehmenden Anomalien auf den Finanz- und Kapitalmärkten wächst die Bedeutung der Behavioral Finance, der verhaltensorientierten Finanzmarkttheorie. Diese beschäftigt sich mit der Psychologie der Kapitalanleger und versucht zu zeigen, wie Anlageentscheidungen am Finanz- und Kapitalmarkt zustandekommen. Dabei wird klar, dass Menschen – entgegen der häufig unterstellten Annahme des rational agierenden Homo oeconomicus – hier irrational handeln und deshalb häufig fehlerhafte Entscheidungen treffen. Weiterlesen

Fachbereich(e): Wirtschaftswissenschaften

Der Preis als Schlüssel zum Erfolg – zur Neuauflage eines Standardwerks

Autoren der 5. Auflage von "Pricing"

Der wirtschaftlich sinnvolle Einsatz des preispolitischen Instrumentariums besitzt angesichts zunehmender Wettbewerbsintensität auf vielen Märkten eine herausragende Bedeutung für den Unternehmenserfolg. Seit einigen Jahren eröffnet die Digitalisierung zudem neue Möglichkeiten einer kundenorientierten, flexiblen und adaptiven Preisbildung und wirkt dabei auf die Ausgestaltung betrieblicher Geschäftsmodelle zurück. Weiterlesen

Fachbereich(e): Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaft am Scheideweg

Manuel Rupprecht

Jeden Tag wird in den Medien über Wirtschaftskrisen, Handelskonflikte, Niedrigzinsen oder die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie berichtet. Für ein tieferes Verständnis reichen diese Meldungen aber meist nicht aus, zumindest geht es vielen Menschen so. Das hat weniger mit der Qualität der Berichterstattung als vielmehr mit der Komplexität des Wirtschaftsgeschehens zu tun. Gleichzeitig erscheint das Verständnis ökonomischer Zusammenhänge wichtiger denn je, schließlich müssen wir ständig eigene wirtschaftliche Entscheidungen treffen, sei es im privaten oder beruflichen Kontext. Wenn wir kompetent entscheiden wollen, ist ein gewisses Verständnis der zugrundeliegenden, ökonomischen Entwicklungen aber unerlässlich. Diese Intention steht am Anfang und bildet die konzeptionelle Grundlage der neuen Buchreihe „Volkswirtschaftslehre – praxisnah und verständlich“. Weiterlesen

Fachbereich(e): Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Annette Kluge im Interview über Theorie und Bedeutung der Arbeits- und Organisationspsychologie

Im Interview gibt Prof. Dr. Annette Kluge einen Einblick in das Berufsfeld von AO-Psycholog*innen und die Herausforderungen der Zukunft. Ihr neues Lehrbuch „Arbeits- und Organisationspsychologie“ erscheint in Kürze. Weiterlesen

Fachbereich(e): Psychologie, Wirtschaftswissenschaften

„Alles andere als eine Floskel…“: Ein Autorengespräch zum Management von Komplexität

Michael Reiss

Im wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Kontext beschreibt Komplexität ganz allgemein eine Situation, in der eine Vielzahl und Vielfalt von teilweise intransparenten und hochgradig interdependenten Faktoren einerseits für eine Komplexitätslast, andererseits aber auch für ein Komplexitätspotenzial sorgen. In diesen schlecht strukturierten, intransparenten und schnell veränderlichen Situationen ist es Aufgabe des Managements, eine Kongruenz von Last und Potenzial herzustellen und auf diesem Weg heuristische Lösungsansätze zu liefern. Dies gelingt in vielen Konstellationen durch eine aufeinander abgestimmte Vereinfachung der Komplexitätslast und eine Anreicherung der menschlichen und technischen Potenziale zu deren Handhabung. Damit ist das Thema Komplexitätsmanagement wiederum selbst komplex angelegt. Das erforderliche ganzheitliche Know-how für den Umgang mit komplexen Managementsituationen, insbesondere die konzeptionellen Grundlagen sowie die praktischen Anwendungen, vermittelt das Fachbuch „Komplexitätsmanagement. Grundlagen und Anwendungen“ Weiterlesen

Fachbereich(e): Wirtschaftswissenschaften

Der Klimawandel und seine ökonomischen Folgen: Ein Autorengespräch

Frank Hubert

Prof. Dr. Frank Hubert ist Professor für Volkswirtschaftslehre und Quantitative Methoden an der Dualen Hochschule Mannheim. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Arbeitsmarkt- und Umweltökonomie sowie die empirische Wirtschaftsforschung. Er beschäftigt sich neuerdings mit den ökonomischen Folgen des Klimawandels, dazu ist soeben das Studienbuch „Globaler Klimawandel aus ökonomischer Perspektive. Makro- und mikroökonomische Konsequenzen, Lösungsansätze und Handlungsoptionen“ erschienen. Wir nehmen dies zum Anlass für ein kleines Gespräch zur aktuellen Frage des Klimawandels und seiner ökonomischen Implikationen. Weiterlesen

Fachbereich(e): Wirtschaftswissenschaften

Eine politische Kernfrage unserer Zeit: Europäische Integration – wohin?

Die wirtschaftliche Integration bildet den Kern des europäischen Zusammenschlusses, ist aber auch Gegenstand zunehmend kontroverser Diskussion in Fragen der Wirtschafts-, Finanz- und Geldpolitik und der ökonomischen Koordinierung. Dabei hat die sog. „Eurokrise“ 2009/10 neue Fragen aufgeworfen. Auch der unglückliche Verlauf der Verhandlungen über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU (Brexit) wirft einen Schatten auf den Integrationsprozess, zumal ein nicht unbeträchtlicher Teil der öffentlichen … Weiterlesen

Fachbereich(e): Wirtschaftswissenschaften

Marketing Intelligence

Elke Theobald

Kundenspezifische, entscheidungsrelevante und aktuelle Informationen sind der „Goldstandard des 21. Jahrhunderts“. Das moderne Marketing lebt davon, schnell agieren und wirkungsvoll handeln zu können. Dafür müssen – im Idealfall – alle Daten im Unternehmen möglichst in Echtzeit zur Verfügung stehen – an dieser Stelle kommt die Marketing Intelligence (MI) ins Spiel. Sie sammelt und analysiert Informationen über Kunden, Märkte, Produkte, Konkurrenten und Rahmenbedingungen, die fundierte Entscheidungen … Weiterlesen

Fachbereich(e): Wirtschaftswissenschaften

Corporate Language

Corporate Language und Verständlichkeit sind Schlüsselbegriffe, wenn es um erfolgreiche Unternehmens­kommunikation geht. Nicht nur das Unternehmen selbst und dessen Marke(n) stehen hier­bei im Fokus. Oliver Haug und Anikar Haseloff zeigen in ihrem jüngst erschienen Buch „Corporate Language“, was individuelle, einheit­liche und verständ­liche Unternehmens­sprache ausmacht und geben uns in diesem Interview einen Einblick: Was würden Sie einem Kritiker entgegnen, der sagte: Corporate Language ist ein Modebegriff … Weiterlesen

Fachbereich(e): Wirtschaftswissenschaften

Innovationsmanagement 4.0

Selbst große Konzerne sind heute kaum noch in der Lage, alle für Innovationen benötigten Kompetenzen vorzuhalten oder selbst zu entwickeln. Neuerungen entstehen deshalb heute zumeist über die Wertschöpfungsstufen hinweg unter Zuhilfenahme von Vernetzung, Digitalisierung und Automatisierung. Diese “Innovation 4.0” erfordert ein bisher nicht gekanntes Maß an strategischer und an technologischer Integration. Entsprechend muss das Innovationsmanagement die Vernetzung aller betrieblichen Innovationsfelder – Strategie, Geschäftsmodelle, Technologie, Prozesse … Weiterlesen

Fachbereich(e): Wirtschaftswissenschaften