Psychiatrische Beispielgutachten – Interview mit den Autoren Felix Segmiller und Manuela Dudeck

Felix SegmillerManuela Dudeck
Anlässlich des Erscheinens des Werkes „Psychiatrische Beispielgutachten” führten wir mit den Autoren Felix Segmiller und Manuela Dudeck das folgende schriftliche Interview:

  • Beschreiben Sie dem Leser das Hauptanliegen Ihres Buches in drei Sätzen!

Das Buch soll es dem Leser ermöglichen, schrittweise und klar verständlich das Erstellen eines Gutachtens zu erlernen. Basis sind reale Gutachtenbeispiele, die im Haupttext erklärt werden. Neu ist, dass die wichtigsten Informationen sowohl in einer Marginalie als auch in einem Repetitorium am Seitenrand nachzuverfolgen sind, sodass eine hohe Praxisbezogenheit entstand, die auch fortgeschrittenen Psychiaterinnen und Psychologinnen von Vorteil sein dürfte, da das Repetitorium auch als Nachschlagewerk dient.

  • Was hat Sie dazu bewegt, sich dem Themenbereich „Psychiatrische Beispielgutachten“ in einem Buch zu widmen? Gab es womöglich ein Schlüsselerlebnis, das Sie dazu gebracht hat, sich mit diesem Thema näher auseinanderzusetzen?

Umschlag von "Psychiatrische Beispielgutachten"Frau Dudeck: In meiner eigenen klinischen Ausbildung wurde mir das Erstellen von Gutachten nicht beigebracht. Ich bekam Gutachtenaufträge zur Bearbeitung, die nach Fertigstellen unkommentiert geändert wurden und so wusste ich nicht, was nun richtig und was falsch war. In den Gutachtenkursen wurden in der Regel keine realen Gutachten besprochen. Die Fachbücher, die bislang auf dem Markt sind, bieten das auch nicht an. Als Herr Segmiller mit seiner Idee auf mich zukam, waren wir uns schnell einig, ein Buch zu schreiben, welches anhand realer Gutachten zeigt, wie man handwerklich Schritt für Schritt vorgeht. Dabei hat Herr Segmiller seine Expertise, die er auch in eigenen Kursen auf dem DGPPN-Kongress anbietet, eingebracht und alle Anregungen seiner Teilnehmer in einem Buch vereinigt.

  • Was war Ihr Ziel mit diesem Buch und wen möchten Sie mit diesem Buch ganz besonders ansprechen?

Wir möchten zum einen alle Ärzte und Psychologen ansprechen, die die Gutachtenerstellung erlernen möchten und vielleicht auch noch nicht so viel Geld und Zeit haben, sich teure Gutachtenkurse zu leisten. Dem erfahrenen Gutachter soll das Buch aber auch ein treuer Begleiter sein, weil wir die aktuelle und neueste Rechtsprechung haben einfließen lassen. Durch die Marginalien und Repetitorien kann dieser auch schnell einmal etwas Vergessenes nachschlagen. So soll dieses Buch die noch nicht ausreichende Qualität von Gutachten erhöhen helfen, indem immer wieder auf die Mindeststandards hingewiesen wird.

  • Was ist die Besonderheit bzw. der besondere Ansatz Ihres Buches?

Das Besondere dieses Buches ist, dass es den Leser einerseits ganz basal an eine psychiatrische Begutachtung und das Gutachten heranführt, andererseits aber auch für Fortgeschrittene entsprechende Praxisbeispiele vorhanden sind. Weiter haben wir versucht, möglichst viele Rechtsbereiche abzudecken. Das Buch soll zudem auch bei so praktischen Dingen wie Abrechnung oder Vertretung eines Gutachtens vor Gericht mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Zusammenfassend ist es wie ein Lehrbuch, welches man als Student nutzt, aufgebaut und erleichtert das Lernen so ungemein.

  • Hat Ihnen das Schreiben dieses Buches Spaß bereitet und was hat Sie zugleich die meisten Nerven gekostet?

Insbesondere die Verfremdung der Beispielgutachten war schwierig. Spaß gemacht hat, Dinge zu erklären und auf wichtige Aspekte hinzuweisen. Wir haben Freude am Lehren und an der Weitergabe erworbenen Wissens und wir hoffen, durch dieses Buch viele Psychiater und Psychologen vor den Fehlern, die wir gemacht haben, bewahren zu können. Wir haben die Hoffnung, dass der Wissenserwerb mit diesem Buch für andere leichter möglich ist, als es vor dem Erscheinen dieses Buchs war.

  • Noch eine letzte Frage: Was möchten Sie dem Leser mitgeben, bevor er Ihr Buch aufschlägt und liest?

Dieses Buch lohnt nur dann, wenn man das Gutachtenschreiben lernen möchte, weil es ein sehr spannendes Aufgabengebiet ist, das, wenn man es richtig machen will, einem viel abverlangt und Zeit kostet. Dann kommt aber die Freude am Fach und vielleicht darüber hinaus noch der Enthusiasmus, weiter zu machen.

Herzlichen Dank für Ihre Zeit und Mühe!

Dieser Artikel wurde unter Medizin veröffentlicht und mit , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Direktlink.